Sie sind hier:   CLEANTECH Initiative Ostdeutschland  /   Angebote  /   Arbeitskreise  /   Energiespeicher  /  2. Treffen Arbeitskreis Energiespeicher

STATIONÄRE ENERGIESPEICHER FÜR ENERGIEAUTARKE KMU


Irena Bernstein, Netzwerkmanagerin CIO

Stromspeicher als tragende Säule der Energiewende – Arbeitskreistreffen bei BAE Batterien

Kleine, leichte Akkus, sei es im Smartphone, im Laptop oder im E-Auto stehen oft im Fokus unserer Aufmerksamkeit. Zur Netzstabilisierung bei schwankender Stromeinspeisung oder um Unternehmen und Industrie dem Ziel der Energieautarkie näher zu bringen, sind diese Batteriesysteme aber nur bedingt geeignet. Große, stationäre Speicher sind hier – wenn man nicht auf Power2X-Lösungen ausweichen möchte – alternativlos. Das zweite Arbeitskreistreffen Energiespeicher am 27.02. in Berlin konzentrierte sich daher auf genau dieses Thema.



Das Arbeitskreistreffen wurde eröffnet durch die Netzwerkmanagerin der CIO, Irena Bernstein sowie dem Projektkoordinator, Wilko Taudor. Im Anschluss hatten alle anwesenden Unternehmen die Möglichkeit in einer kurzen Vorstellungsrunde sich und ihre Leistungen darzustellen.

Anschließend folgte der erste Impulsvortrag von Frau Dr. Julia Roß, Leiterin Produktentwicklung bei der BAE Berlin GmbH. In ihrem Vortrag ging es um die Bleibatterien, welche als Ideallösung für große, stationäre Stromspeicher genutzt werden. Dabei sprach Sie vor allem über die Herstellung sowie Anwendung der Batterie, warum diese benötigt werden und welche Markttrends es gibt. Am Ende des Vortrages folgte noch eine kurze Zusammenfassung und Vorstellung des Gastgebers BAE Batterien.

Marcel Franke von der Technischen Universität Berlin, verschaffte den Teilnehmern einen Überblick, welche aktuellen Trends in Forschung und Wissenschaft es gibt. Nach einer kurzen Einführung, berichtete er über die verschiedenen Vor- und Nachteile die Speichertechnologien mit sich bringen. Aber nicht nur über aktuelle Trends wurde gesprochen, auch sprach Herr Franke über die zukünftige Entwicklung der Speichertechnologien, wie z.B. von Hybridspeicherkonzepten.

Schwerpunkt der anschließenden Diskussionsrunde bildete die Verwendung der Vorgestellten stationären Großspeicher mit ihren technischen als auch wirtschaftlichen Vorteilen. Dabei betrachteten unsere Experten die heutige Praxis-Sicht, aber auch aktuelle Forschungstrends und Entwicklungen.

Nach einer kurzen Kaffeepause, in der die Teilnehmer intensiv zeit hatten sich miteinander auszutauschen, eröffnete Stephan Gorkow von der Deutschen Energieversorgungs GmbH den 2. Vortragsblock. Er präsentiere einen komplett Alternativen Ansatz, welcher ebenfalls intensiv diskutiert wurde. Die Firma SENEC bietet Cloudlösungen für Unternehmen und Industrie an – der Strom wird also nicht vor Ort gespeichert, sondern in ein virtuelles Konto eingespeist, von dem er jederzeit wieder abgerufen werden kann. Ein spannendes Konzept, das gerade für sehr kleine Unternehmen, die die Hardwareinvestition scheuen, große Vorteile bieten kann.

Am Ende der Veranstaltung  konnten sich die Teilnehmer bei einer Führung durch die Produktion der BAE Batterien GmbH  selbst ein Bild davon machen, wie die Speicherlösungen hergestellt werden. Ein weiteres Treffen ist für Mitte 2018 geplant.



Bei Fragen steht Ihnen das Team der CIO gern zur Verfügung.